Stadtverwaltung plant Wohnhäuser in Sandweierer Straße

Flüchtlinge ins Münchfeld?

Keine Bebauung der Grünfläche zwischen Gemeindezentrum Herz-Jesu und der Sandweierer Straße – egal welcher Art. So lautet die Forderung der „Initiative Münchfeld“, in der sich Bewohner des gleichnamigen Rastatter Stadtteils gemeinsam mit Bürgern aus der Siedlung und dem Wohnpark Leopoldsfeste vor mehr als zwei Jahren zusammengefunden haben. Sie setzen sich für den Erhalt von Wiese, Spiel- und Bolzplatz, Basketball-Fläche und Tischtennisplatte ein.

RA today:Zwei Jahre ist es jetzt her, dass Balthasar Wild im Namen der Initiative Münchfeld dem Rastatter OB mehr als 1.000 Unterschriften für den Erhalt der Grünfläche überreichte. Archivfoto: Florian Bayer
Zwei Jahre ist es jetzt her, dass Balthasar Wild im Namen der Initiative Münchfeld dem Rastatter OB mehr als 1.000 Unterschriften für den Erhalt der Grünfläche überreichte. Archivfoto: Florian Bayer

An die Kinder denken

Im April 2016 übergab der Sprecher der Initiative, Balthasar Wild, mehr als 1.000 Unterschriften an Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch. „Denken Sie an die Kinder, an die zukünftigen Rastatter Bürger“, appellierte er damals an das Stadtoberhaupt. Die Entscheidung über die Zukunft der Grünfläche dürfe nicht allein unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten getroffen werden, es gebe auch eine moralische Verantwortung.

RA today: Mit ihrem Handabdruck unterstrichen Kinder ihren Wunsch nach Erhalt aller Spielflächen. Archivfoto: Florian Bayer
Mit ihrem Handabdruck unterstrichen Kinder ihren Wunsch nach Erhalt aller Spielflächen. Archivfoto: Florian Bayer

Jetzt sieht sich die Initiative Münchfeld erneut gefordert. In der Beschlussvorlage zur öffentlichen Sitzung des Verwaltungs- und Finanzauschusses am Montag, 9. April, ab 17:30 Uhr im Rathaus schlägt die Stadtverwaltung vor, auf einer Fläche von 2.500 bis 3.000 Quadratmetern an der Sandweierer Straße zwei Gebäude mit jeweils drei Etagen zu errichten. Damit solle bezahlbarer Wohnraum „in Anlehnung an den Gebäudetyp“ geschaffen werden, wie er im Bittlerweg 7 realisiert wurde. Bei Bedarf könnten dort, so die Stadtverwaltung, temporär Flüchtlinge untergebracht werden.

RA today: So ähnlich wie dieses Gebäude im Bittlerweg, in dem Flüchtlinge untergebracht sind, will die Stadtverwaltung auch die Häuser in der Sandweierer Straße gestalten. Foto: Franz Sachse
So ähnlich wie dieses Gebäude im Bittlerweg, in dem Flüchtlinge untergebracht sind, will die Stadtverwaltung auch die Häuser in der Sandweierer Straße gestalten. Foto: Franz Sachse

Weitere 2.000 Quadratmeter der Grünfläche könnten zum Bau von Einzel, Reihen- oder Doppelhäusern ausgewiesen werden, sieht die Stadtverwaltung eine weitere Option zur Nutzung der bestehenden Grünfläche.

Quelle: Stadtverwaltung Rastatt

Würden diese Vorhaben umgesetzt, müssten Kinderspielplatz und die Ballspielfläche in den rückwärtigen Bereich des Grundstücks verlegt werden. Für Balthasar Wild ist dies nach wie vor unvorstellbar. An der Haltung der Initiative Münchfeld habe sich bis heute nichts geändert, sagte er im Gespräch mit RA today. Der Beratung im Verwaltungs- und Finanzauschuss sieht er daher mit gespannter Erwartung entgegen.

MEHR NEWS

Ihre Meinung ist uns wichtig

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine personenbezogenen Daten zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit per E-Mail an info@schauppel-pr.de widerrufen.

* Pflichtfelder

Eine Kopie Ihres Schreibens finden Sie nach dem Absenden in Ihrem E-Mail Postfach.