Spannende Wahl im Rastatter Kreistag

Toni Huber wird neuer Landrat

RA today: Amtsinhaber Jürgen Bäuerle (links) gratuliert seinem Nachfolger Toni Huber. Foto: Beatrix Ottmüller
Amtsinhaber Jürgen Bäuerle (links) gratuliert seinem Nachfolger Toni Huber. Foto: Beatrix Ottmüller

Das Rätsel ist gelöst. Der Weisenbacher Bürgermeister Toni Huber wurde in einer nervenaufreibenden Kreistagssitzung zum neuen Landrat des Landkreises Rastatt gewählt. Der 54-Jährige löst Amtsinhaber Jürgen Bäuerle ab, der am 30. April 2019 in den  Ruhestand geht.

Fünf Kandidaten hatten sich auf das Amt beworben, aber schnell wurde Toni Huber (CDU) als Favorit gehandelt.  Mitbewerber waren Knut Bühler (54), Erster Landesbeamter im Landratsamt Karlsruhe, Christoph Leo Gehring (37), Syndikusrechtsanwalt aus Hohenroth/Unterfranken, Dr. Jörg Peter (56), Erster Landesbeamter im Landratsamt Rastatt und Heinrich Eiermann (57), Verwaltungsjurist im Regierungspräsidium Karlsruhe.

RA today: Beim zweiten Wahlgang zum neuen Landrat wurde es aufregend. Foto: Beatrix Ottmüller
Beim zweiten Wahlgang zum neuen Landrat wurde es aufregend. Foto: Beatrix Ottmüller

Bei der Wahl blieb es lange spannend. Die 63 stimmberechtigten Kreisräte gaben Toni Huber im ersten Wahlgang nur 31 der 33 erforderlichen Stimmen. Auch im zweiten Wahlgang wurde es knapp. Der Weisenbacher konnte jedoch 34 Stimmen für sich gewinnen und wurde damit zum neuen Landrat gewählt. Knut Bühler bekam 23 Stimmen und Jörg Peter erhielt sechs. Christoph Gehring ging leer aus. Heinrich Eiermann zog seine Kandidatur nach dem ersten Wahlgang zurück.

MEHR NEWS

Ihre Meinung ist uns wichtig

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine personenbezogenen Daten zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit per E-Mail an info@schauppel-pr.de widerrufen.

* Pflichtfelder

Eine Kopie Ihres Schreibens finden Sie nach dem Absenden in Ihrem E-Mail Postfach.