Förcher Fall bleibt vermutlich für immer ungeklärt

Warum war der Tote nackt?

RA today: Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden hat das Ermittlungsverfahren eingestellt. Foto: Franz Sachse
Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden hat das Ermittlungsverfahren eingestellt. Foto: Franz Sachse

Im Förcher Gewann Murgerstal wurde am 4. Januar dieses Jahres eine unbekleidete Leiche entdeckt (RA today berichtete). Warum der Tote lediglich eine Halskette und eine Armbanduhr trug, als er zufällig gefunden wurde, konnten die Ermittler bis heute nicht klären. Seine Kleidungsstücke sind nach wie vor verschwunden. Trotzdem hat die Staatsanwaltschaft Baden-Baden jetzt das Verfahren eingestellt.

Kein Gift im Körper entdeckt

Wie Erster Staatsanwalt Michael Klose auf unsere Anfrage mitteilte, ist der 59-jährige Mann aus dem Raum Rastatt zweifelsfrei erfroren. Einen Suizid oder Fremdverschulden schließt er aus. Auch das zwischenzeitlich vorliegende toxikologische Gutachten habe keine Hinweise auf Einfluss von Alkohol, Drogen, Medikamenten oder Giften erbracht.

Dass der Leichnam nackt war, als ihn der Bewirtschafter eines Ackers nahe einem Waldstück entdeckte, erklären sich die Ermittler mit einer möglichen, sogenannten Kälte-Idiotie. Dazu kann es kommen, wenn sich bei sehr niedrigen Temperaturen die Gefäße insbesondere an Händen, Füßen, Nase und Ohren stark zusammenziehen. Das ist ein normaler Reflex, um die lebenswichtigen Organe zu schützen.

Erfrierender empfindet große Wärme

Kühlt jedoch der gesamte Körper aus, weiten sich irgendwann die Gefäße wieder. Das Blut strömt dann schlagartig in die Extremitäten zurück. Dadurch empfindet der Erfrierende plötzlich eine große Wärme, beginnt zu schwitzen und zieht sich aus. Die Körpertemperatur ist zu diesem Zeitpunkt aber in aller Regel schon so weit abgefallen, dass sich der Betroffene nicht mehr selbst aus seiner Notlage befreien kann.

Hätten dann aber nicht irgendwo seine Kleidungsstücke liegen müssen? Und wie lange ist der Sterbende nackt in der Januarkälte herumgeirrt, bis ihn die Kräfte verlassen haben? Was ist wirklich passiert? Das sind Fragen, die vermutlich für immer unbeantwortet bleiben.

MEHR NEWS

Ihre Meinung ist uns wichtig

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine personenbezogenen Daten zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit per E-Mail an info@schauppel-pr.de widerrufen.

* Pflichtfelder

Eine Kopie Ihres Schreibens finden Sie nach dem Absenden in Ihrem E-Mail Postfach.