Smart Home bietet viele Vorteile - dennoch ist Vorsicht geboten

Intelligentes Zuhause

Mit Smart Home lässt sich beispielsweise die Heizung über ein Tablet steuern. Symbolfoto: geralt/ pixabay

Bereits 30 Prozent der Deutschen benutzen Smart-Home-Geräte. Smart Home ist der Sammelbegriff für neue intelligente Haushaltsgeräte, die miteinander vernetzt sind und zum Beispiel mit dem Smartphone ferngesteuert werden können. Es steht vor allem dafür, Vorgänge zu automatisieren.

Man kann damit aber auch Energie sparen, beispielsweise mit speziellen Heizungsthermostaten. Sie ermöglichen es dem Nutzer, die Heizung bequem von unterwegs aus anzuschalten. Dann muss die Anlage im Winter nicht mehr den ganzen Tag laufen, nur damit es schön mollig ist, wenn man nach Hause kommt.

Die cleveren Thermostate können aber oft noch mehr. Sie analysieren die Heizgewohnheiten des Bewohners und können die Temperaturregelung selbstständig anpassen. Bis zu 30 Prozent Heizkostenersparnis versprechen die Hersteller dadurch. Jedoch benötigen die neuen Thermostate Batterien, die alle ein bis zwei Jahre gewechselt werden müssen.

Warnung bei Einbruch, Feuer- und Wasserschäden

Mit Smart Home lässt sich das Zuhause auch absichern. Mit Tür- und Fensterkontakten, Überwachungskameras und Bewegungsmeldern erhält der Nutzer Warnungen auf sein Smartphone, wenn jemand bei ihm zu Hause einsteigt. Vernetzte Feuermelder, Feuchtigkeits- und Wassersensoren warnen zudem vor anderen bösen Überraschungen. Die Technik bringt aber auch Gefahren mit sich. Vernetzte Geräte sind für Hacker angreifbar. Schon oft haben Unbekannte Smart-Home-Geräte ferngesteuert und zu Botnetzen zusammengeschlossen, um Server lahmzulegen.

Tipps zur sicheren Nutzung

Wer Geräte mit dem Smartphone steuert, muss dieses gegen unbefugten Zugriff sperren. Sichere Kennwörter sind der beste Schutz gegen unbefugten Zugriff. Dazu sollte man auf jeden Fall die Standardkennwörter der neuen Geräte verändern.

Mit Software-Aktualisierungen schließen die Hersteller neu aufgekommene Sicherheitslücken bei ihren Produkten. Darum sollten sie immer sofort, wenn sie bereitstehen, installiert werden.

Bei der Übertragung auf das Smartphone sollten die Daten immer verschlüsselt übermittelt werden. Sonst besteht die Gefahr, dass Zugangsdaten, Bilder und Videos an Fremde gelangen. Informationen zur Verschlüsselung der Geräte sind in der Regel in der Produktbeschreibung zu finden. Ansonsten kann man beim Hersteller nachfragen.

Apps sollten nur aus zuverlässigen Quellen heruntergeladen werden. Das sind zum Beispiel die Webseiten der Gerätehersteller, die ihre Programme dort häufig selbst zum Download anbieten. Ansonsten sollte der Nutzer nur Apps verwenden, die ihm in den offiziellen App Stores angeboten werden. Weitere Infos zu dem Thema sind online unter spardasurfsafe-bw.de zu finden.

MEHR NEWS

Ihre Meinung ist uns wichtig

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine personenbezogenen Daten zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit per E-Mail an info@schauppel-pr.de widerrufen.

* Pflichtfelder

Eine Kopie Ihres Schreibens finden Sie nach dem Absenden in Ihrem E-Mail Postfach.