Neue Entwicklungen in versuchtem Tötungsdelikt

Taucher in der Murg

Mit fünf Tauchern hat die Polizei die Murg abgesucht. Foto: Beatrix Ottmüller

Wurde die Tatwaffe des versuchten Tötungsdelikts vom Mittwochabend vergangener Woche (RA today berichtete) im Waser entsorgt? Am heutigen Freitagmorgen rückte die deutsch-französische Wasserschutzpolizei aus Kehl mit fünf Tauchern in Rastatt an, um in der Murg zwischen Schließ- und Ankerbrücke nach der vermeintlichen Tatwaffe, Beweismitteln und Spuren zu suchen.

Ein Hund der Mantrailingstaffel der Polizei hatte zuvor am Uferbereich angeschlagen. Daraufhin forderten die Ermittler die Taucher des Polizeipräsidiums Einsatz aus Kehl an, die den Bereich in voller Tauchausrüstung gründlich absuchten.

Wer letzte Woche am Mittwochabend kurz vor Mitternacht im Bereich der Lyzeumstraße, der Dreherstraße und der Ankerbrücke eine Auseinandersetzung oder eine flüchtende Person beobachtet oder andere verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, wird gebeten, sich mit den Ermittlern unter der Hinweisnummer 0781 21-2820 in Verbindung zu setzen.

MEHR NEWS

Ihre Meinung ist uns wichtig

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine personenbezogenen Daten zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit per E-Mail an info@schauppel-pr.de widerrufen.

* Pflichtfelder

Eine Kopie Ihres Schreibens finden Sie nach dem Absenden in Ihrem E-Mail Postfach.