Montag, 21. September, 2020

Gratisparken: Ein Geschenk, das nicht immer Freude bereitet

So ist das manchmal mit Präsenten. Man trifft nicht immer genau den Geschmack des Beschenkten. Der Stadt Rastatt ergeht es gerade ähnlich. Sie muss sich Kritik gefallen lassen, weil ihre jüngste Aktion für den Einzelhandel unerwartete Nebenwirkungen zeigt.

“Unser Geschenk: 3 Stunden kostenfrei parken*” prangt  derzeit überall auf Plakatsäulen und Werbeständern in ziemlich großen Buchstaben. Der entscheidende Zusatz steht nur ganz klein darunter und ist mit bloßem Auge kaum zu erkennen: “*mit Parkscheibe bis zum 14. Juni 2020 auf öffentlichen Parkplätzen der Tarifzone I”.

Bei der Bußgeldstelle, aber auch den örtlichen Medien, beschwerten sich denn auch Autofahrer, die trotz korrekt eingestellter Parkscheibe ein Knöllchen erhalten hatten, weil ihr Fahrzeug in einer anderen Tarifzone stand.

Drei Stunden kostenlos ist das Parken lediglich in den grünen Bereichen. Quelle: Stadt Rastatt

Es ist auch wirklich schwierig. In der Tarifzone I liegen nur die gesamte Schiffstraße und die Rappenstraße, der Werderplatz und der Postvorplatz. Auch Kaiserstraße, Lyzeumstraße, Engelstraße, Dreherstraße, Schlosserstraße und die Herrenstraße zählen zur Tarifzone I – aber nicht in ihrer ganzen Länge! Hinzu kommen zwei Parkstreifen in der Kapellenstraße und der Bahnhofstraße, auf denen die aktuelle Regelung gilt.

Wem das alles zu kompliziert erscheint, für den gibt es einen einfachen Tipp: Überall dort, wo an den Parkautomaten der Hinweis zu finden ist: “Mit Parkscheibe max. drei Stunden kostenlos parken! Automat derzeit außer Betrieb” ist das Geschenk der Stadt auch tatsächlich gratis.

Nur wer im Bereich eines so gekennzeichneten Automaten parkt, kann das Gratisangebot in Anspruch nehmen. Foto: Bettina Hesse

X