LESER SCHREIBEN, WAS SIE BEWEGT

Tiere würdig bestatten

In Durmersheim soll ein Krematorium für Haus- und Kleintiere bis 50 Kilogramm Gewicht entstehen. Dazu schreibt Frank Dietze aus Gaggenau: Ein Krematorium für Tiere? Warum nicht? Viele Besitzer möchten auch ihre Haustiere wie Hunde und Katzen würdig bestatten. Das geht in eingeäschertem Zustand deutlich einfacher als in Form eines Kadavers. Ich könn...

Oberste Richter schauen zu

Es ist ein Verbrechen, was sich die Politiker erlaubt haben. Anstatt die Verursacher bzw. Verschwender der Krankenkassenbeiträge zur Verantwortung zu ziehen, werden nur die Rentner und nicht alle Mitglieder belastet. Und was hierbei noch schlimmer ist: Unsere obersten Richter schauen dem Rechtsbruch zu und spannen sich selbst vor den Karren der Ung...

Rigides Durchgreifen angesagt

Zum Verkehrsunfall am Freitag, 13. Juli, in Gaggenau, bei dem eine 54-jährige Frau und ein sieben Monate alter Junge getötet wurden, schreibt Kay Nerenz: "Die Behörden hätten den vermeintlichen Unfallverursacher sofort festsetzen müssen. Fester Wohnsitz hin oder her, ein rigides Durchgreifen der Polizei wäre hier angesagt gewesen allein schon we...

Ästhetik der Künstlichkeit

Kennzeichnend für die Rastatter Fußgängerzone war bislang ein Bodenbelag aus großformatigen sandsteinroten Betonplatten und kleinteiligem Porphyrpflaster, womit die dunkelbraunen Kandelaber hervorragend harmonierten. Die Ästhetik, um den Begriff der Stadtverwaltung zu verwenden, folgte einem barocken Lebensgefühl, das ganz unprätentiös dem Leben zu...

Es geht nicht um Entlastung

In letzter Zeit ist viel von Betriebsrenten die Rede. Dabei ist aber zu unterscheiden, ob es sich um echte Betriebsrenten handelt, die der Arbeitgeber finanziert hat, oder zum Beispiel um Direktversicherungen, deren Beiträge der Arbeitnehmer aus seinem eigenen Gehalt gezahlt hat. Bei letzteren ist jegliche Verbeitragung, egal wie hoch, unangemessen...

Zu wenig Mülleimer

Der Artikel "Kampf dem Strassenmüll" ist zwar weitestgehend korrekt. Was aber leider tatsächlich ein Rastatter Problem ist: Es gibt so gut wie keine Mülleimer. Ich wohne seit 2008 in Rastatt. Die Stadt war schon immer dreckig. Aber offensichtlich konnte oder wollte die Stadt das nicht erkennen. Jetzt plötzlich, als die Meldungen im Mängelmelder auf...

Prävention wäre schöner

Schön, dass es dafür in Zukunft eine schnelle Eingreiftruppe geben wird. Noch schöner wäre, wenn wenn man eine Präventionsgruppe aufstellen würde, damit es gar nicht erst soweit kommt. Die Schnelle Eingreiftruppe motiviert eher noch die Verunreiniger. Nach dem Motto: "es wird ja eh aufgeräumt" Und wer zahlt den ganzen Kram mal wieder??? MEHR NEW...

Risiko hoch 10

Auf der Schwarzwaldhochstraße kommt es immer wieder zu Motorradunfällen, einige davon enden tödlich (RA today berichtete). Aus diesem Anlass hat sich nun ein Leser zu Wort gemeldet. "Obwohl wir einen schweren Pick-up fahren, meiden wir in den Sommermonaten die Schwarzwaldhochstraße. Die Art und Weise, wie einzelne Motorradfahrer auf dieser Strec...

Wissen nicht, was sie tun

Ich finde es absolut top, dass sich Frau Felder für die Belange von Ziegen- und Schafhaltern einsetzt; ich habe manchmal die Befürchtung, dass die Fürsprecher der Wolfsansiedelung im Grunde nicht wissen, was sie da tun; abgesehen davon taucht da eine parallele Gefahr auf, die Hybridwölfe; Niedersachsen hat da schon leidige Erfahrungen gemacht; wir ...

Lösung eine „geniale Idee“

Die Idee mit der Einbahnstraßenlösung Zaystraße und Gartenstraße sowie beidseitige Fahrradwege in der Zaystraße wären absolut genial. Damit würde man zeitnah zukunftsorientiert handeln und es wäre für die Anwohner eine gute Lösung, noch dazu wenn Tempo 30 gleichzeitig miteingeführt werden würde. Damit würde der Lärm etwas geringer und die Chance...

Zweifel an städtischen Zählungen

Nach Auskunft des Werkleiters Daimler Rastatt, Herrn Geier, werden täglich 480 Lkw An- und Abfahrten notwendig, davon allein von der Firma Seifert 170. Die Ladung der Spedition Seifert wird vornehmlich in der Verlängerung des Berliner Rings - in der Hohlohstraße 13 - vertragsgerecht sequenziert. Allein die Zahl dieser Lkw überschreitet bei Weite...

Lärm auch in Plittersdorf

Lieb gemeint von dem Werksleiter aber letztendlich kann man keinen Autofahrer dazu bewegen, eine bestimmte Strecke einzuhalten, wenn auf seiner favorisierten Strecke kein besonderes Durchgangsverbot besteht. Schade für die Anwohner. Ich gönne Ihnen die Ruhe vor Ihren Wohnungen, aber in welchem Stadtteil beschwert man sich dann als nächstes? Ich ...

MEISTGELESEN

Es geht nicht um Entlastung

In letzter Zeit ist viel von Betriebsrenten die Rede. Dabei ist aber zu unterscheiden, ob es sich um echte Betriebsrenten handelt, die der Arbeitgeber finanziert hat, oder zum Beispiel um Direktversicherungen, deren Beiträge der Arbeitnehmer aus seinem eigenen Gehalt gezahlt hat. Bei letzteren ist jegl...

Nicht nur Vandalismus

Grundsätzlich ist Rastatt eine ziemlich schmutzige, heruntergekommene und auch gefährliche Stadt. Man hat das Gefühl, dass nicht wirklich viel gemacht wird. Es kann nicht alles auf den Vandalismus geschoben werden. Ein maroder Bahnhof, stinkende Gullis überall verteilt. Glascherben, herrenlose Gepäckst...

„Wertvolle Fläche verschwendet“

Es ist ja zu begrüßen, dass die CDU erkennt, dass die Sozialstruktur in Rastatt eine "Unwucht" hat mit Schwerpunkt bei den Sozialleistungsbeziehern. Ebenso ist begrüßenswert, dass die Union etwas unternehmen will, um die Kaufkraft in Rastatt zu stärken. Diese Unwucht ist jedoch nicht die Folge einer ve...
X