Donnerstag, 13. August, 2020

Pflegekräfte aus Rumänien auf Flughafen gestrandet

Eine Notunterkunft im Sicherheitsbereich des Flughafens Karlsruhe/Baden-Baden musste der DRK-Kreisverband Bühl-Achern kurzfristig einrichten. Rund 100 Pflegekräften aus Rumänien war die Einreise untersagt worden. Sie waren von einem großen Pflegedienstanbieter mit Sitz in Essen nach Deutschland gebracht worden. Allerdings konnte die Firma nicht nachweisen, an welchen Orten ihre Mitarbeiter die coronabedingte 14-tägige Quarantäne-Zeit verbringen sollen. Wie der Sprecher der Bundespolizeidirektion Offenburg gegenüber RA today weiter sagte, wollten die Rumänen wohl direkt zu ihren Pflegepersonen weiterreisen. Das aber habe man mit Blick auf den Infektionsschutz nicht zulassen können.

Die Pflegekräfte mussten daher die erste Nacht auf Feldbetten verbringen. Für das Frühstück beschafften die Rotkreuzler belegte Brötchen und die DRK-Verpflegungsgruppe sorgte für ein warmes Mittagessen. Erst am Abend konnte die Notunterkunft wieder abgebaut und das Terminal  seiner üblichen Bestimmung übergeben werden. Die gestrandeten Fluggäste wurden laut Bundespolizei für eine Nacht im Hotel am Flughafen untergebracht, ehe sie in an ihre Zielorte in mehreren Bundesländern weitergeleitet wurden.

X