Montag, 21. September, 2020

Radschnellweg soll Karlsruhe und Ettlingen verbinden

Die Vereinbarung zur Planung des Radschnellweges Karlsruhe–Ettlingen wurde heute unterzeichnet. Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder sowie die Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und Johannes Arnold gaben damit den Startschuss für die Planung der rund fünf Kilometer langen und vier Meter breiten Trasse.

Die Federführung liegt beim Regierungspräsidium Karlsruhe. „Der Radschnellweg ermöglicht zukünftig ein zügiges Radfahren und ist damit insbesondere für Pendler attraktiv“, sagte Sylvia M. Felder. Für Oberbürgermeister Johannes Arnold ist er die perfekte Verbindung von Karlsruhe zum Knotenpunkt am Bahnhof und den Anschluss an das Industriegebiet Ettlingen-West.

Beginn und Endpunkt des Radschnellweges zwischen Karlsruhe und Ettlingen sind voraussichtlich der Bahnhof Ettlingen-West und die Weiherfeldbrücke in Karlsruhe. An der Weiherfeldbrücke besteht zukünftig ein Anschluss an die in Planung befindliche Rad-Südtangente, die weiter bis zum Bahnhof Karlsruhe-Durlach führt. Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup betonte die Bedeutung des Radfahrens für eine stadtverträgliche Mobilität: „Karlsruhe hat täglich rund 140.000 Ein- und Auspendler. Je mehr davon auf das Fahrrad umsteigen, desto besser – auch für diejenigen, die das nicht können.“

X